dankbar

In einer Zeit in der einem die Medien vormachen, was man alles braucht, wird Dankbarkeit zu einer immer selten werdender Tugend. Kürzlich habe ich mit einer Freundin darüber gesprochen und sie hat mir folgendes erzählt:

  • Beschwere dich NIE (auch nicht über das Wetter)!
  • Gib dem Gedanken “was wäre wenn…” keinen Raum in deinen Gedanken!
  • Grüble nicht über morgen, sondern lebe in dem heute (natürlich trotzdem verantwortungsbewusst)!

Ein Mädchen schickte ihrer Mama ein Telegram, dass sie die schweren Umstände in ihrem Leben nicht mehr aushält und nach Hause kommen will. Die Antwort der Mama war: “Zwei Mädchen saßen eingesperrt und blickten durch die Gitterstäbe. Die eine sah nur den Schmutz, den matschigen Boden. Die andere blickte zum Himmel und sah einen Sternenhimmel.”

Manchen Lebensumstände und Situationen können wir nicht beeinflussen, oder ändern, aber wir können unsere Einstellung dazu wählen. Wie viel mehr noch, mit dem Wissen, dass wir das Leben nicht alleine meistern müssen, sondern Gott an unserer Seite steht, jeden Schritt mit uns geht und durch jedes Tal und über jeden Berg führt – wenn wir ihn lassen. Dann kann ich mich ganz auf heute konzentrieren, in dem Wissen, dass das Morgen gut in Gottes Händen liegt.

Advertisements