Der Sommer kommt..

Es ist zum Umfallen heiß… 35°C, lange Hose, langärmelig, keine Wolke am Himmel und es ist erst Januar… das kann nur eines bedeuten: Der Sommer kommt. Im März und April kommt es dann so richtig…. uiuiui. Momentan bin ich noch in der Verleugnung und hoffe, dass es nicht wirklich so ist. Tja, das wird wohl nichts nützen…… Verleugnung hilft wohl nichts, denn der Sommer, die 40°C plus, Stromausfälle und Wasserausfälle kommen ja trotzdem. Also besser noch genießen, wenn es “nur 35°C” hat.

Advertisements

Ein schönes Bächlein

Letzte Woche war ich mit meine Familie in den Bergen auf ihrer Farm. Dort pflanzen sie Reis und Mais an. Die Farm ist sehr abgelegen, da kommt auch ein Motorrad mehr hin. Erst muss man durch einen Fluss laufen, dann den Berg hoch und auf der anderen Seite wieder runter und dann am nächsten Berg hoch, dort an den Hängen liegt das Grundstück, das meine Familie bewirtschaftet. Der Hang ist sehr steil und man rutscht leicht ab. Im ca. 7 Meter breiten Tal fließt ein kleines Bächlein.

Das Bächlein sieht echt erfrischend aus, wie es da über die Steine, zwischen den Büschen dahinplätschert. So ein Bächlein ist “mulit-funktionell”. Meine Geschwister haben bachaufwärts geduscht, mit dem frischen Wasser aus dem Bach. An unserer Lagerstelle hat die Familie das Trinkwasser geschöpft und im Bachwasser wurde auch das Geschirr gewaschen. Irgendwann kam der Ruf der Natur und ich musste mal (Etwas ungewohntes Thema, aber das Leben live hier, da will ich euch doch ein bisschen mit hinein-nehmen).  In den Bergen gibt es sicherlich keine Toilette und auch Bäume helfen nicht viel, da an allen umliegenden Hängen Leute am Pflanzen sind. Was tun? Man steigt durch die Büsche in den Bach runter und sucht sich einen guten Stein, auf dem man stehen kann. Bei Nummer 2 dauerts ja ein bisschen. Praktisch ist es schon mit dem Bächlein, man hat gleich Wasser zum sich Waschen, Blätter gibt es auch genügend an der Böschung und wenn man fertig ist und umdreht, ist schon alles weg (hat der Bach runtergespült).

Natur pur – hygienisch?? Vermutlich nicht. Wir haben zwar die richtige Reihenfolge beachtet, denn die “Toilette” war die letzte Station flußabwärts, doch wenn meine Familie das so ganz normal macht, dann machen das bestimmt andere Leute weiter flußaufwärts auch. Weiter oben, bevor das Bächlein bei uns vorbei kommt, an der Stelle wo wir Geschirr waschen usw….. Nicht nachdenken heißt es da und beten, dass Gott einen vor Krankheiten bewahrt.

Ein außergewöhnlicher Tag?

Sorry no english version this time.

Gestern war ein irgendwie lustiger Tag. Manches davon mag außergewöhnlich erscheinen, doch das Einzige das dabei wirklich außergewöhnlich war, ist evt. nur der Fakt, dass es alles an einem Tag war, doch selbst auf so was muss man gefasst sein.

Als ich aufstand und Zähne putzen gehen wollte (Zahnbürste bereits im Mund), stellte ich fest, dass ich kein Wasser mehr habe… ui. Aus der Leitung kam nicht ein einziger Tropfen. Habe die Leitung vor dem Haus und den Schalter überprüft aber alles in Ordnung. Über die Trennmauer rüber habe ich dann die Nachbarn gefragt, ob sie auch kein Wasser mehr haben. Doch haben sie, (wie ich später rausfand auch alle anderen). Hm komisch. Aber ich brauche ja trotzdem Wasser zum Duschen. So bin ich dann im Pyjama mit zwei Eimern (einer zum Duschen, einer für die Toilette) bewaffnet zu den Nachbarn rüber und habe die ewig langsam mit einem Gartenschlauch gefüllt. Im Pyjama saß ich da in der Hocke vor dem Nachbarhaus und hielt den Schlauch. Um elf Uhr vormittags hatte ich auf einmal wieder Wasser. Keine Ahnung was das war und warum nur ich betroffen war. Übrigens habe ich an dem Vormittag 2 ½ Stunden auf die Arbeiter gewartet, die am Dach Reparaturarbeiten machen. Die meinten sie kommen um 6 Uhr, um 8:30 Uhr bin ich weggegangen.

Zum Mittagessen war ich kurz zu Hause, bevor es in ein Meeting weiter ging. Leider hatte ich die Zeit total übersehen und hatte nur ganz kurz Zeit was zu essen. So gab es ein sehr protein-reiches Spiegelei mit Reis (wir haben immer Reis bereit). Rechelle (meine Mitbewohnerin) hat das Spiegelei gemacht, während ich schnell meine Sachen gepackt habe. Während dem Essen meinte sie: was ist das? Da waren tote Ameisen auf unserem Teller. Keine Ahnung wo die her kamen. Wir fanden dann raus, dass die in die Ölflasche irgendwie reingekommen sind und da man damit ja nicht rechnet, haben wir natürlich auch nicht genau hingesehen, wenn man das Öl in die Pfanne kippt. Tja, so hatte ich auf der Unterseite meines Spiegeleis gut 30 Ameisen, aber ich stellte fest, dass wenn man das Ei nicht umdreht, dann sieht man die nicht. Da ich wirklich keine Zeit mehr hatte und auch noch nicht einkaufen war, beschloss ich: die Ameisen sind eh tot, als was solls, gibt’s halt ein protein-reiches Spiegelei. Geschmeckt hat es wie sonst auch.

Als ich am Abend mit dem Tricycle nach Hause fuhr, musste ich eine Stunde lang warten, biss es voll war, da es nicht eher abfährt, bis alle sechs Sitze voll sind (außer man zahlt extra). Das war ein ereignisreicher Tag, doch nicht außergewöhnlich. Irgendwie erlebe ich ständig Dinge die mich zum Schmunzeln bringen (manchmal auch erst später, wenn ich nochmal darüber nachdenke).

Neuer Job / New Job

Vielleicht sollte ich mir überlegen beruflich umzusteigen und einen “Wasser-Verkauf-Laden” aufmachen (nur Scherz). Als wir mal wieder Stromausfälle hatten (8 Stunden am Tag), leideten viele meiner Nachbarn darunter, dass sie kein Wasser hatten, da die elektrische Pumpe natürlich nicht funktionierte. Der erste Stromausfall war vier Stunden und die Nachbarn haben mir erzählt, dass das Wasser oft 1-2 Stunden braucht, bis es wieder läuft. Naja nach 2 Stunden war aber schon der nächste 4 Stunden Stromausfall und dann nochmal 2 Stunden bis das Wasser wieder läuft. Also 12 Stunden ohne Wasser. Viele hatten zwar Eimer mit Wasser aufgefüllt, aber nach einem ganzen Tag war da Schluss. Ich weiß nicht warum, wie ich mein Wasser bekomme, aber es läuft auch trotz Stromausfall. So kam am Abend eine Nachbarin vorbei und fragte, ob sie Wasser von mir haben kann. Da kann man ja schlecht nein sagen. Ich dachte, na gut ist ja nur eine. So habe ich den 20 Liter Behälter aufgefüllt. Als ich rausgehen wollte und sie reinholen, standen schon die nächsten 3 Nachbarinnen an der Türe und fragten, ob sie Wasser bei mir kaufen könnten. Oh was mach ich jetzt? Mir tat die erste Frau leid und konnte nicht nein sagen, doch ich kann auch nicht zu einer Ja sagen und den anderen Nein. Und bezahlen?? Hilfe, was mache ich?? Habe dann allen gesagt, dass sie einfach geben sollen was sie denken. So habe ich sicher gestellt, dass der Preis nicht zu hoch ist, und günstiger wie bei der Wasserstationen in der Stadt, aber auch nicht gratis und ich verwende das Geld für die Wasserrechnung. Ich dachte, na eine handvoll Leute geht ja noch. An dem Abend kamen insgesamt knapp 30 Nachbarn…… Und ich nicht nur mal mit einer Wasserflasche, sondern mit 20 Liter Behältern…. Das war ein Erlebnis. Habe mich dann mit meinen Teamleiter beraten, was ich da machen kann. Wir haben beschlossen, wenn es wieder vorkommt, dann mache ich das gerne, aber es gibt “Öffnungszeiten”. 16-18 Uhr und wenns dunkel ist, dann kommt niemand mehr zu meinem Haus. Eine gute Regelung und ich um eine Erfahrung reicher. Es war ein praktischer Weg meinen Nachbarn zu zeigen, dass sie mir wichtig sind und ich mich um sie kümmere.

Maybe I should consider to change my work and open my little business (only a joke). As we had another series of 8hour powerlosses neighbours suffered from not having water as the electric pump obviously isn’t working. They told me it takes up to two hours after the powerloss till the water is running again. So after a four-hour powerloss and the two water till the water comes back the next four-hour powerloss started plus another 2 hours of waiting. Although they had some buckets filled up with water, after 12 hours without water they ran out. So one of my neighbours came to me and asked for water. I couldn’t say no. As I filled the 20 litre bucket up I looked up and saw the next three neighbours waiting outside with their buckets asking me if they can buy water from me. Oh dear. The first women I felt so sorry and couldn’t say know but I also knew I can’t say yes to one and no to the other. But paying? Help, what do I do? I figured if I tell them to give what they think I make sure it’s not to high a price, not unfair and it’s a help to them and I can use it toward paying the waterbill. I thought, well a handful of people, we’ll manage that. That night around 30 neighbours showed up at my house and I’m not talking about just a waterbottle to fill up but 20 litre buckets. That was an experience. After I got some advice from my teamleader and we decided to have “opening hours”. People can come betwenn 4-6pm and once it’s dark no more people on my ground. A good solution and I’m for one experience wiser. It was a nice practical way to show may neighbours that I care for them and they are important to me.

Heiße Kalt-Wasser-Dusche / Hot Cold-Water-Shower

Deutsch/English

Hier im Haus haben wir nur kaltes Wasser, auch zum Duschen. Da gewöhnt man sich eigentlich ganz gut dran. Nur die ersten 1-2 Sekunden sind immer ein Schreck, dann ist es eigentlich ganz angenehm. Letzte Woche hatte ich eine schlechte Nacht, aber am nächsten Tag frei, so habe ich mal richtig lange geschlafen und war dann um 11 Uhr in der Dusche. Allerdings stand ich nicht lange unter dem Wasserstrahl. Da kam brühend heißes Wasser aus der Leitung. Erst habe ich die Welt nicht mehr verstanden, denn wir haben doch nur kaltes Wasser. Wie geht das also? Ein ziemliches Stück der Wasserleitung liegt in der Sonne und wenn man erst zwischen 10 und 12 Uhr duschen geht, dann ist genug Zeit da, dass die Sonne das Wasser aufwärmt. Allerdings wird es wirklich richtig heiß. Es ist unmöglich kaltes Wasser zu bekommen. Habe einfach ein bisschen laufen lassen und dann wurde es langsam etwas kühler, aber nicht kalt. Also, wenn ihr mich mal besuchen kommen wollt und nicht kalt duschen: kein Problem, ihr müsst nur zwischen 10 und 12 Uhr duschen 🙂

 

Here in the house we have only cold water, same for the shower. You get adjusted to it and it’s only the first 1-2 seconds that are tough and then it’s quit enjoyable. Last week I had a bad night and since the next day was my day off I just had a long sleep in and then went to the shower at 11am. But I didn’t stand long under the water. It was boiling hot. First I didn’t understand anything since we only have cold water in the house. How does that work then? Quit a bit of the waterpipe lies in the sun and if you go to have a shower between 10-12am, then the sun had enough time to heat up the water. During that time it’s hard or impossible to get cold water. I just let the water run for a little while and then it started to cool down a little but not really cold yet. So, if you want to come and visit me but don’t like cold showers: no problem, you just have to get your shower between 10-12am. 🙂