Medical

Diese Woche hatten wir einen viertägigen medizinischen Einsatz. Wir waren in vier verschiedenen Dörfern unterwegs. Teils in der Nähe vor Ort, teils weiter weg. Für einen Ort mussten wir in eine abgelegene Region fahren, durch die Reisfelder bis wir nach zwei Stunden ankamen.

In vier Tagen hatten wir einiges über 1.000 Patienten plus mind. 300 Patienten für den Zahnarzt. Ich vermute. Das ingesamt 500 Zähne gezogen wurden. Zum ersten Mal hatten wir nicht nur einen Zahnarzt, sondern mehrere. An zwei Tagen hat uns sogar der Bürgermeister den stadteigenen “Dental-Bus” (Zahnambulanz-Bus) zur Verfügung gestellt, INCL. Zahnarzt und Assistent!!!!

Der medizinische Einsatz ist von unseren Projekten der Höhepunkt des Jahres und braucht damit auch meisten Vorbereitung, Einsatz und Hilfe. Allein könnten wir das nie schaffen. Insgesamt hatten wir 4 Ärzte aus dem Ausland, 6 lokale Ärzte, zwei lokale Krankenschwestern, 15 freiwillige Helfer aus dem Ausland, 12 lokale Helfer, unser Team von 18 Leuten und dann vor Ort jeweils zahlreiche freiwillige Helfer von der Behörde und Gesundheitszentrum. Pro Tag kamen wir bestimmt insgesamt auf über 60 Leute die angepackt haben.

Viele unserer Patienten können sich keinen Doktor leisten, oder die Medizin die sie dringend brauchen können. Viele wohnen auch weit weg von medizinischer Hilfe. Solche Einsätze sind für sie oft die einzige Möglichkeit medizinische Hilfe zu bekommen. Diesen Einsatz habe ich zwei Tage in der “Apotheke” geholfen und zwei Tage direkt bei den Ärzten um zu übersetzen in Tagalog oder Stammessprache. Viele Patienten litten unter ihren Beschwerden bereits Monate, teils sogar Jahre.

Ein Baby war massiv unterernährt und hatte große Atemprobleme. Es war ein Frühchen, die Lungen unterentwickelt. Ein Monat hat die Familie im Krankenhaus verbracht und haben dann die Therapie abgebrochen, weil sie die finanziellen Mittel nicht haben. Genau an dem Tag, als sie zu uns kamen, war der Direktor von einem lokalen Krankenhaus für zwei Stunden bei uns. Er hat sich dieser Familie angenommen und sie in seinem Auto ins Krankenhaus gebracht. Das ist ein wunderschönes Beispiel für Gottes perfektes Timing und Fürsorge. Ohne ärztliche Hilfe hat das Baby max. noch 320170117_115536 Tage!

20170117_115543 20170117_115553 20170120_082205 img-20170119-wa0017

Medical

Im Januar hatten wir wieder einen medizinischen Einsatz. In nur vier Tagen konnten wir ca. 1.600 Patienten erreichen. Jeder Patienten geht durch verschiedene Stationen. Erst bekommt jeder eine Nummer (bei so vielen Leuten), dann die Patientenaufnahme, Blutdruck messen, ersten Krankheitszeichen, usw. Dann kommt jeder Patient in eine kleine Gruppe und es gibt eine Art kleines Seminar zu einem Thema bzgl. Gesundheit. Zb Hygiene, gesunde Ernährung, Durchfall, hoher Blutdruck, Diabetes, Tuberkulose, Schwangerschaft, usw. Am Ende wird jeder einzelne Patient herausgefordert zu überlegen, was er praktisch ändern will, aufgrund dessen, was er gelernt haben und was ihnen am Meisten aufgefallen ist, oder gelernt haben. So wird eine viel höhere Wahrscheinlichkeit erzielt, dass die Patienten das gehörte auch wirklich umsetzen. Dann geht es weiter zum Doktor. Vom Doktor kommen sie mit dem Rezept in die Apotheke und erhalten gratis Medikamente zur spezifischen Behandlung. Ebenso haben wir Lesebrillen. Eine separate Station ist der Zahnarzt, der die ganz schlimmen Zähne zieht (anderes ist bei so einem Einsatz nicht möglich). Bei dieser Station gibt es eine separate “Schulung” für richtiges Zähneputzen usw.

Die ersten zwei Tage war ich in der Apotheke und habe Medikamente ausgegeben und erklärt. Die nächsten zwei Tage durfte ich für eine Ärztin übersetzen. Immer wieder bin ich bewegt von den Reaktionen der Patienten. Sie sind so dankbar. Es strahlt ihnen regelrecht aus den Augen, vor allem, wenn sie zB eine Lesebrille aufsetzen und ganz begeistert sagen “ich kann das ja lesen”. 🙂

Medical

Mitte Januar hatten wir wieder einen medizinischen Einsatz. Fotos kommen noch, hier nur ein kleiner Vorgeschmack. Ich hatte diesmal die Leitung der “zahnärztlichen Apotheke”, da wir die Medikamente diesmal trennten. Da der Zahnarzt nur bis mittags da war, bin ich am Nachmittag in die normale Apotheke gewechselt. An einem Tag fiel eine Übersetzerin aus, so konnte ich für einen Arzt aus Deutschland Deutsch-Tagalog übersetzten. Lief ganz gut und hat mir Freude gemacht. Auf dem ersten Foto zwei Frauen, die ich einfach ins Herz schließen musste und sie auch ganz überrascht waren, als ich mit ihnen in ihrer Stammessprache gesprochen habe. Auf dem anderen Foto eine Patientin mit ihren Kindern und der deutsche Arzt.

In the middle of january we had another medical outreach. Pictures are to follow here just a little taste. This time I led the dental pharmacy as we separated the meds this time. Since the dentist only stayed till lunchtime I was able to help in the main pharmacy in the afternoons. One day one of the translator had to leave early so I was able to translate for our German doctor German-Tagalog and I really enjoyed it. The two women in the first picture just touched my heart right away and they were also pretty surprised when I talked to them a little in their dialect. In the second picture is one of our patients with her children and the German doctor.

Medical Pictures

So here finally some pictures of the medical. Sorry it took so long.

Hier endlich ein paar Bilder vom Medizinischen Einsatz. Sorry, dass es so lange gedauert hat.



Medical

Last week we had another Medical. Since we were all very busy in our assigned areas we didn’t have time to take pictures but we had a volunteer who was our photographer. I hope to get hold of the pictures soon and post some here. Four days we were in different communities and saw many, many patients. Two doctors came from abroad (Germany, USA) and three more doctors from the city here. On top we had a few nurses, a bunch of volunteers and of course our whole team. We were quite a big group. Every patient goes through 6 steps. 1. Registration, 2. Vital signs (bloodpressure etc.), 3. Health Lecture, 4. Councelling, 5. seeing the doctor, 6. Pharmacy. My task was on all days in the pharmacy, giving out medicine and the appropiate instruction in who to take them. I gave out countless pills that I even dreamed about the medicine. I was able to practice a lot of Tagalog during that time. So far about the practical side but the experience of this medical runs way deeper than just helping the people  in a practical way. It touched my heart and caused teary eyes when I saw the deep thankfulness of these dear people, how much they appreciated the help. Some people shook (all) our hands, expressing their gratitude. I saw how eyes light up when handed them the medicine against their sufferings, or just simply reading glasses and an amazed “oh wow, I can read!!!!” It was a very exhausting week but worth every second of it. We also had dentist with us each day and she pulled many teeth. One day she asked me to pull a teeth which I did!!! Yes, me! 🙂 Somewhere a picture exist of that, I just have to find it.

One of the medical days was close to my neighborhood so of course I saw a lot of familiar faces. One of my neighbors came to see a dentist and he got four teeth extracted. In the evening when I was already lying tired in bed I heard a “tao po”. Someone was at my door, calling me. It was the mother and wife of this young guy. Despite antihaemorrhagic medicines the bleeding wouldn’t stop, even got stronger. They were really worried, didn’t know what to do, so they came over to my house. Quickly I got dressed again and walked over to their house. I wanted to have a look at the guy first. I was really shocked to see how strong the bleeding was. Expecting that it will drip a lot or something I found a constant flow of blood. The guy was just lying on the floor with a bowl next to his open mouth. I quickly went to our center to get some meds and talk to the nurse in our team. She also called the dentist and they said he should really go to the hospital. So I went back to the house of the family, but after telling them to got to the hospital they wouldn’t go because of lack of money. I was very sad and shocked but sadly this the hard reality for many people here in the Philippines. After asking for permission I was able to go back in to the guy and I prayed for him and his family. Then I went back home. Just being back in bed my phone rings. My teamcollege and friend suggested to find out if they have certain insurance and we are able to donate a little gift as well. So up I got again and went over there. I sat with them for about an hour trying to find a way. The guy was getting really weak as he lost a lot of blood, finally they got in the Tricycle and on the way to the hospital. I came home just after 11pm. Finally back to sleep my phone rings again at midnight. It’s the hospital asking who is going to take care of all the expenses. I explain the situation and that we are only able to donate a gift towards the expenses but that the patients have an insurance. The next morning 6am my neighbor (the mother) calls at my door. The insurance expired and they needed to help. Finally we could arrange everything. The guy is out of hospital now, well and working again. The insurance covered half of the expenses. The remaining expenses are manageable for the family. It sure was an eventful night. Oh yeah…. by the way everything was in Tagalog as the family doesn’t speak English at all!

Medizinischer Einsatz

(English version another day – sorry guys).

Letzte Woche hatten wir wieder einen Medizinischen Einsatz. Da wir alle voll eingespannt sind, haben wir keine Zeit um groß Bilder zu machen, aber wir hatten einen Freiwilligen dabei, der quasi unser Fotograf war. Hoffe, dass ich bald an die Bilder dran komme und hier rein stellen kann. Wir waren vier Tage unterwegs, jeden Tag wo anders. Vielen, vielen Patienten konnte geholfen werden. Zwei Ärzte kamen aus dem Ausland (Deutschland, USA) und dann noch 3 Ärzte von hier aus der Stadt. Dazu noch einige Krankenschwestern, viele Freiwillige und natürlich unser komplettes Team. Wir waren also eine ordentliche Gruppe. Jeder Patient geht durch 6 Stationen. 1. Aufnahme, Registrierung, 2. Vital Signs (Blutdruck, Gewicht, etc.) 3. Health Lecture (Training über Hygiene, Krankheit usw.), 4. Counselling, 5. Ärzte (Untersuchung) und 6. Apotheke (Medikamentenausgabe). Ich war an allen Tagen die ganze Zeit in der Apotheke. Ich habe so viele Medikamente ausgegeben und die dementsprechende Erklärung an die Patienten weitergegeben, dass ich nachts sogar schon von Medikamenten geträumt habe. Auf jeden fall konnte ich während der Zeit sehr viel Taglog reden und üben. So viel zu der praktischen Seiten. Wir konnten den Leuten ganz praktisch helfen und es war so bewegend zu sehen, wie die Leute sich so sehr über die Hilfe gefreut haben. Mir kamen die Tränen, als manche Leute uns so dankbar ansahen, die Hand gaben und die Augen einfach aufleuchteten, als sie ärztliche Hilfe bekamen, Medikamente gegen ihre Leiden, oder der eine oder andere einfach eine Lesebrille und verkündet “ICH KANN LESEN”. Es war eine sehr anstrengende, aber sehr, sehr gute Woche. Wir hatten übrigens auch jeden Tag eine Zahnärztin dabei, die viele Zähne gezogen hat. Unter anderem durfte ich auch einen Zahn ziehen!!! Ja ich. Davon gibt es auch ein Bild, aber da muss ich erst noch dran kommen.

An einem Tag hatten wir den Einsatz ganz nah in meiner Wohngegend und so sah ich auch einige meiner Nachbarn. Unter anderem war einer meiner Nachbarn dort und dem wurden 4 Zähne gezogen. Abends als ich schon hundemüde im Bett lag, hörte ich auf einmal an meinem Tor “Tao po”. Da war jemand, der mich sprechen wollte. Es war von dem jungen Mann die Frau und seine Mutter. Trotz der Blutstillenden Medikamente wollte die Blutung nicht aufhören und wurde sogar noch stärker. So kamen sie zu mir. Schnell habe ich mir wieder umgezogen und bin erst mit den beiden Frauen zu ihrem Haus gelaufen. Ich wollte mir den Mann erst selber ansehen. Ich war geschockt wie stark die Blutung doch war. Das tröpfelte nicht nur, sondern war ein steter Blutfluss, oder Schwall. Schnell bin ich in unser Center gefahren um die entsprechenden Medikamente zu holen. Gleichzeitig habe ich mit der Krankenschwester aus unserem Team telefoniert und sie hat die Zahnärztin angerufen, die meinte, er sollte auf jeden Fall ins Krankenhaus fahren. So bin ich wieder zurück zum Haus der Familie. Als ich ihnen sagte, dass sie ins Krankenhaus fahren sollen, meinten sie, das geht nicht, da sie kein Geld haben. Ich war total traurig und schockiert, doch leider ist das die Realität für viele Menschen hier. Ich bin dann nochmal zu dem Mann rein und konnte ihm nur Blutstillende Medikamente geben und habe dann für ihn und die Familie gebetet. Dann bin ich wieder nach Hause. Kaum wieder im Bett, läutet mein Telefon und eine Teamkollegin meint, es gibt evt. doch eine Möglichkeit, wenn sie eine Versicherung haben und wir auch ein bisschen mithelfen. So habe ich mich nochmal umgezogen, bin rüber gelaufen, saß dann ca. eine Stunde dort und habe mit denen das alles durch gesprochen, habe mit dem Krankenhaus telefoniert und dann endlich hat der Mann und seine Frau sich ins Tricycle gesetzt um loszufahren. Ich bin dann um kurz nach 23Uhr nach Hause gekommen und bin schnell eingeschlafen. Um Mitternacht läutet wieder das Telefon: das Krankenhaus. Der Mann muss stationär bleiben und das Krankenhaus will wissen, ob ich die Kosten übernehme. Ich erkläre ihnen die Situation und dass wir nur ein bisschen aushelfen können, die Patienten aber eine Versicherung haben. Am nächsten Morgen um 6 Uhr stand meine Nachbarin wieder vor der Türe, weil sie Hilfe mit der Versicherung brauchte. Schlussendlich konnte alles geregelt werden. Inzwischen ist der Mann wieder wohlauf und arbeitet wieder. Die Versicherung hat die Hälfte der Kosten übernommen und der restliche Betrag ist für die Familie auch überschaubar. Es war eine ereignisreiche Nacht. achja….. und alles in Tagalog!!! Die Familie versteht kein Englisch.

Medical Photos

Noch mehr Fotos vom medizinischen Einsatz. More pictures from the Medical.

Medical Days

Mitte Juli hatten wir einen medizinischen Einsatz von vier Tagen in 6 verschiedenen Dörfern. Zwei Dörfer davon waren ganztags und die anderen vier waren jeweils ein halber Tag. In der Zeit wurden 972 Patienten untersucht/versorgt,an die 100 Zähne gezogen und über 40 Lesebrillen verteilt. Wir waren ein Team von ca. 30 Mitarbeitern, aber vor Ort hatten wir auch viele freiwillige Helfer. Wir hatten wirklich alle Hände voll zu tun. Meine Aufgabe war in der Medikamentenausgabe. Die Patienten bekamen vom Arzt ein Rezept und haben dann bei uns die Medikamente abgeholt. Wir haben tausende von Tabletten rausgegeben. Für mich war es auch besonders eine Herausforderung, da die meisten kein Englisch sprachen. Man kann die Medikamente ja nicht einfach nur in die Hand drücken, sondern muss erklären, wie oft man die einnehmen soll. So hatte ich an dem Tag gleichzeitig auch viel Möglichkeit mein Tagalog zu praktizieren. “Isang pill tatlong peses sa bawat araw: umaga, tanghali, gabi.” or “Lamang kung masakit.”

Wir hatten 6 Stationen aufgebaut.

  1. Nummer-Ausgabe (bei soviel Leuten braucht man Nummern und die wurden dann aufgerufen)
  2. Vital Signs: das ist eine Lektion über wichtige Hinweise, Zeichen, wenn man krank ist, was das sein konnte und wie man reagiert.
  3. Health Lecture: “Gesundheitslektion” das ist ein Unterricht, wo man ganz grundlegende Dinge lernt wie: Hände waschen, reinigen usw. aber auch richtige Ernährung usw.
  4. Counselling: da kommen die Leute hin und können einfach darüber sprechen was sie belastet, was sie haben usw. und wir beten mit ihnen.
  5. Ärzte: Es hängt immer davon ab, welche Ärzte bereit sind zu kommen, dementsprechend sind dann auch die Untersuchungen. Dieses Mal hatten wir einen Zahnarzt, einen Internisten und einen Orthopäden.
  6. Apotheke/Medikamentenausgabe

Wir hatten sehr viele Patienten und konnten vielen Menschen helfen, doch auch unsere Ressourcen sind begrenzt. Alle sechs Stationen waren im freien draußen aufgebaut.  Es war gewaltig zu sehen, wie dankbar die Menschen alle Hilfe annahmen. Besonders in der “Apotheke” durfte ich das immer wieder miterleben. Zb als ich die Lesebrillen an die Patienten gegeben habe und sie die aufgesetzt haben und scharf lesen konnten. Da ging ein Leuchten in ihren Augen auf und ein Lächeln hat sich auf dem ganzen Gesicht breit gemacht. Auch mit den Medikamenten konnten wir vielen helfen, Schmerzen lindern, Infektionen, usw. bekämpfen. Doch es gab auch einige Patienten, da konnten wir nichts machen. Da war zB ein 12-jähriger Junge mit Knochenkrebs im Endstadium, Menschen mit kaputten Augen, die eine Operation bräuchten, ein Mann mit total verkrümmten Beinen, eine Frau mit einem großen Tumor im Kopf, hinter dem Auge, ein kleines Mädchen mit einem großen Tumor im Kopf, usw.

So gab es viele Geschichten, viel trauriges, das mich sehr bewegt hat. Dieser Einsatz hat mir gezeigt, wie vieles wir doch im Westen für so selbstverständlich erachten, gar nicht weiter darüber nachdenken und uns dann trotzdem noch beklagen, wenn etwas nicht ganz so läuft wie wir wollen, oder mal etwas warten müssen.

An den Tagen hatte ich alle Hände voll zu tun in der Apotheke und habe kein einziges Bild gemacht (ups…), werde mir aber bei einem Kollegen noch Bilder holen und euch dann hier zeigen. So habt ihr wenigstens ein bisschen einen Eindruck. Solche Einsätze sind echt gewaltig, doch wir können dir nur machen mit Hilfe von außerhalb. Direkt im Team haben wir keine Ärzte und nur eine Krankenschwester. Dieser Einsatz war nur möglich, durch die vielen Helfer, die von außerhalb kommen, sogar aus Deutschland und den USA. Wenn jemand von euch an so einem Einsatz Interesse hat und praktisch im medizinischen Bereich helfen kann, dann meldet euch bei mir. Gerne gebe ich euch weiter Informationen.

 

In the middle of July we had a “medical-outreach”. During four days we visited six communities. In two we had a full day and the other four were each a half-day. We had 972 patient, pulled around 100 teeth and handed out over 40 reading-glasses. We were a team of about 30 people and additional helpers on site. We really had enough to do. My job was to hand out the medication. The patients got a prescription from the doctor and then got the medicine in the “pharmacy”. We handed out thousands of pills. For me it was truly a challenge not just because we were busy there anyway but also because most people didn’t speak English. You can’t just give them the medicine without any explanation but you need to give a description about how to take them. So that day I also got the chance to practice my Tagalog a lot. “Isang pill tatlong peses sa bawat araw: umaga, tanghali, gabi.” or “Lamang kung masakit.”

We had 6 stops/areas:

  1. Giving the number: with so many people you need numbers and then they would be called when it was their turn
  2. Vital Signs: Lecture about signs that something is wrong healthwise and how to handle it, how to react right.
  3. Health Lecture: Lecture about foundational things like: washing hands, hygiene, healthy diet
  4. Counselling: people can come here and talk about whats on their mind, or what they have. We listen and pray with them.
  5. Doctors: It always depends on what volunteers/doctors we have at that time. According to that people get an examination and help. This time we had a dentist, an internist and an orthopedist.
  6. Pharmacy / handing out medications

We had many patients and were able to help many people but our ressources are limited. All six stops were outside. It was amazing to see how thankfully they took the help. Especially in the pharmacy I was able to see that. For example as I was handing out the reading glasses and when they put them on and where able to see/ready clearly. Their eyes lightened up and a big smile spread on their faces. Also with the medicines we could soothe pain, treat infections, etc. But there were also patients where we were unable to help. There was a twelve-year old boy with bone-cancer in the final stage, people with damage eyes who are in need of a surgery, a man with crooked legs, a woman with a huge tumor behind her eye, a little girl with a big tumor in her brain that keeps growing pushing her skullcap, and many others…

We had many stories, many sad things that really touched my heart. This outreach showed me how many things we take for granted in the West, don’t give it a second thought how to get medical treatment but then even complain if something doesn’t go the way we want it to or have to wait a little.

The days were very busy and I had lot’s to do in the pharmacy so I didn’t take a single picture. But my friend took some. I’ll have to get some of his and post them here so you can get a visual impression of our medical. Such outreaches have a huge impact but we are not able to do them without help from the outside. In our team we don’t have any doctors and only one nurse. We had many helpers this time outside of the team, even from Germany and the States. If you are interested in a medical outreach and you are able to help us practical in the medical area then please contact me. I am happy to give you more information.