Im Dunkeln / In the Dark

Es ist 18 Uhr und wieder einmal sitze ich im stockdunkeln. Da es hier schon früh und schnell dunkel wird, merkt man diese Stromausfälle noch viel stärker, als nur kein Ventilator usw. Obwohl ich nur am Tisch sitze, mich nicht bewege, schwitzt man wie verrückt. Mein Computerakku ist geladen, so kann ich wenigstens ein paar Texte schreiben, aber dann ist auch Schluss. 3 Stunden lang… Jeden Tag… Eigentlich ist es nicht lustig, aber ich muss doch immer wieder lachen. Wenn der Strom ausgeht, hört man die überall die Nachbarn „oh nein…“ und wenn der Strom wieder da ist, hört man Jubelgeschrei und die Leute klatschen. Bei mir hört man auch ein „yeah“. Wenn ihr Ideen habt was man drei Stunden lang im Dunkeln machen kann, dann lasst es mich wissen. Singen, beten, schlafen funktionieren sehr gut im Dunkeln, aber ich freue mich über weitere Vorschläge. J

It’s 6pm and again I sit in the pitch dark. Since it gets dark very early and fast you notice the brownouts (powerlosses) way more than just simply not having a fan blowing on you. Altough I only sit at the table, not moving I sweat so much. My computer is charged and so I’m able at least to write a little but that’s it then too. 3 hours long… every day… Actually it’s not funny but still I need to laugh. Everytime the lights go out you can hear people sigh „oh no…“ but once the power comes back on you hear cheering everywhere and people applaude. Well, in my home you can hear a „yeah“ as well. If you have ideas what to do three hours in the dark, please let me know. Praying, singing and sleeping works pretty well in the dark but still I’d like to have more ideas. J

Ohne Strom / Without Electricity

Deutsch/English

Das ist ja nichts Neues mehr. Seit ich hier bin habe ich bereits unzählige Stromausfälle erlebt. Langsam ist das aber ein bisschen anstrengend, denn wir haben momentan jeden Tag einen Stromausfall, manchmal sogar 2-3. Normalerweise sind die Stromausfälle am Abend. Da sitzt man im Dunkeln und weiß nicht was machen. Im Kerzenlicht kann man doch nicht so viel machen. Besonders nachts sind die Stromausfälle anstrengend, denn ohne Strom gibt es auch keinen Ventilator, der die Luft wenigstens ein bisschen rumwirbelt, damit man schlafen kann. Für diese Tage ist auch ein 19 Stunden Stromausfall angesagt. Na das wird ja lustig.

Übrigens habe ich noch einen „Schlafräuber“. Mein Nachbar: er ist ca. 40 cm groß, bunt und nervig. Er ist ein Hahn und er hat keinen Sinn für Schlafenszeiten. JEDE Nacht fängt der um 2.30 Uhr zum Krähen an. Das geht dann so bis um 04 Uhr, dann ist er ruhig bis 5.30 Uhr oder manchmal 6 Uhr. Ich bin dann halt jedes Mal um 2.30 Uhr wach und kann dann bis um vier Uhr nicht mehr einschlafen. Wenn dann um 6 Uhr mein Wecker klingelt, fällt es mir schwer aufzustehen.

 

That’s nothing new anymore. Since the day I’m here I experience countless power losses. But now after a while this really gets exhausting. At the moment we have a power loss everyday sometimes even 2-3 times. Usually they are at least an hours long. Most of the time the power losses are in the evening so there is nothing you can do just sitting there with a candle and waiting for the power to come back on. Especially at night it is very straining as we can’t have a van on to have at least some air moving in order that we can sleep. For the next few days we even have a 19 hour long power loss scheduled. Oh dear…

By the way I have another “robber of my sleep”. My neighbour: he is about 40cm tall, colorful and annoying. He is a rooster and he has no sense of sleeping-times. EVERY night he starts to crow at 2.30 am. He usually keeps doing that till about 4 am and then he is quit till about 5.30 or 6 am. So every time I am awake at 2.30 am and can’t go back to sleep till around 4 am. It’s hard to get up then when the alarm goes off at 6 am.

Kerzenstadt

Kurz bevor wir uns heute auf den Heimweg machten, war Stromausfall. Da es bereits nach 18 Uhr war, bedeutet das Kerzen anzünden. Bis jetzt war ich immer zu Hause, wenn es abends keinen Strom gab. Nun mussten wir aber mit dem Auto ca. 30 Minuten nach Hause fahren. Irgendwie sah das total schön aus, weil alle Häuser/Hütten am Straßenrand Kerzen aufgestellt hatten. Leider hatte ich meine Kamera grad nicht dabei. Auch auf dem Markt, den kleinen Läden an der Straße, in den Häusern, überall sah man die Kerzen. Sah richtig gemütlich aus.