Maus im Haus

Maus, Maus – komm heraus.

Nicht zum ersten Mal habe ich eine Maus in meinem Heim. Mit Vorliebe nisten die sich in meiner Abstellkammer ein. In der Vergangenheit haben wir schon ein paar getötet. Ich saß gerade am Tisch, als ich aus dem Augenwinkel etwas ums Eck huschen sah. Mir war sofort klar, dass das entweder eine Maus, oder eine Ratte war. Da ich grad beschäftigt war und auch keine Idee hatte, wie ich sie fangen könnte, blieb ich ruhig sitzen und dachte mir “irgendwann erwische ich dich schon noch”.

Inzwischen ist eine Woche später und wir haben sie noch nicht erwischt. Mit Fliegenklatsche bewaffnet platzierte ich mich vor die Tür, während meine Mitbewohnerin mit dem Stock versuchte die Maus rauszutreiben. Leider ist sie mir entwischt. Dafür haben wir ihre drei Babys und das Nest entdeckt und den Streuner-Katzen serviert.

Advertisements

Von Fotos, Mäusen und Ameisen

(Sorry no English version today, have to go. I’ll translate another day).

Es ist eine Schande… immer dann wenn man eine Kamera braucht, hat man sie nicht zur Hand, oder in meinem Fall ist dann immer der Akku grad leer, weil ich nicht so der super-duper Fotograf bin. Na auf jeden Fall kommt hier mal wieder eine Story ohne Bilder. Gestern Abend saßen wir nach dem Essen noch am Tisch und haben gespielt, als eine Maus um die Ecke fetzte. Ich hatte schon lange keine mehr (hatter eh erst eine). Wir der Maus also hinter her, die sich hinter einer Box versteckt hatte. Doch die Maus war natürlich schneller wie wir und ist in die Abstellkammer verschwunden. Aber ich bin natürlich vorbereitet und habe eine Falle. Das ist so extrem klebriges “Klebepapier”. Ich habe das in Stücke geschnitten und vor der Türe in einer Linie auf den Boden geklebt. So haben wir auch die letzte Maus gefangen. Die wollen irgendwann ja wieder raus und müssen über das Papier drüber, tja und dann bleiben die kleben. Nach dem wir die Fall angebracht haben, haben wir unser Spiel fortgesetzt. Es hat keine 5 Minuten gedauert, als ich das Klebepapier hörte und ein “piep-piep”. Die Maus versuchte sich zu befreien, aber hat sich nur noch mehr verklebt. Die tat mir dann ja doch irgendwie leid und ich wollte die nicht leiden lassen. So nahm ich einen Besenstil und….. eins… zwei… nein ich kann das doch nicht. Ok tief Luft holen und eins… zwei… drei… ZACK eins über die Rübe gezogen. IIIIh war das ein gruseliges Gefühl, wenn man am Ende vom Stock den weichen Gegenstand spürt… Haben die Maus dann im Garten begraben.

ABER… ich hatte vollen Akku in der Kamera und auch daran gedacht Fotos von dem letzten Ameisen-Überfall zu machen. Das sind doch echt dreiste Viehcher und machen mich echt verrückt. Meine Lebensmittel sind entweder im Kühlschrank, oder alle in Dosen und Kisten untergebracht, weil ich ja weiß, dass die Ameisen sonst dran gehen. Aber Dosen hält die von nichts ab, irgendwo finden die doch eine Lücke, oder sonst beißen die eben ein Loch rein. Vor drei Tagen sah ich auf meinem Lebensmittel-Regal eine Ameisenspur, die direkt in die Box mit den eingepackten (!!!) Nudeln führte. Die “Ameisen-Autobahn” habe ich nicht fotografiert, aber hier die Box.

Untermieter / Boarder

Aus meinem Augenwinkel sah ich etwas um die Ecke flitzen. Eigentlich nicht bemerkenswert mit den vielen kleinen Eidechsen und Kakerlaken (denen ich normalerweise mit einem Insektenspray und Besen nachjage). Doch das war viel größer als die eben genannten Tiere… Hm… Am nächsten Tag wieder. Diesmal konnte ich sehen, dass es entweder eine sehr große Maus war, oder eine Ratte. Nun, da ich wusste, aus welcher Richtung das Vieh kam und wo es hinwollte, habe ich mich am Abend auf die Lauer gelegt. Bewaffnet mit Besen und Kakerlakenspray (ja, ich weiß das bringt die nicht um, aber irritieren oder so wird bestimmt auch schon mal helfen), habe ich mich auf einen Stuhl nahe an die Tür gesetzt. Nach 15 Minuten warten kam dann auch eine dunkelgraue Ratte unter der Türe durch. Wie erwartet rannte sie auf die Küchentür zu und versuchte dort durch ein Loch zu entwischen. Ich konnte mit dem Spray die Ratte etwas erwischen, sie kam ins Schleudern auf den Fließen, machte einen Überschlag und war trotzdem schneller als ich mit dem Besen. Tja so ist sie wieder entwischt. Auf Rat einer Freundin habe ich Fliegen-Klebepapier gekauft. Etwas pessimistisch habe ich die Dinger trotzdem auf den Boden geklebt an den entsprechenden Türen. Die Dinger kleben echt gut. Den ersten Tag haben wir leider nichts gefangen außer Ate Tata, meine Freundin J die ich dann aus dem Klebezeug befreit habe. J Am zweiten Tag, immernoch keine Ratte, aber ein Maus, von der ich nicht wusste, dass wir die auch haben. Achja…. Langweilig wird es auf jeden Fall nicht. Die Ratte haben wir zwar immernoch nicht, aber ich habe sie auch nicht mehr gesehen. Muss mir demnächst noch ein paar andere Sachen zulegen. So einfache „Klapp-Fallen“ und natürlich Gift.

 

From the corner of my eye I could see something running around the corner. Not really worth mentioning with all the lizzards and cockroaches around here (which I don’t like and usually chase to kill with my broom and insectspray). But this was way bigger than just one of the aboved mentioned… hm… So the next day I saw it again and I knew it’s either a big mouse or a rat. Since I knew now where it comes from and where it aimes to go I sat down in the evening and equipped with my broom and insectspray (I know that won’t kill it but I thought it might help to confuse it) and waited patiently. After 15 minutes the rat came out and run towards the kitchen as expected and tried to escape through a gap there. I got the rat with the spray a little, it slid on the tiles and made a loop and still it was faster than me with the broom and it managed to escape. Following the advice of my friend I bought sticky flypaper that’s supposed to catch mice and rats as well. I put it down on the ground in all the spots. The first day I didn’t catch anything besides Ate Tata my friend and I freed her of that extremely sticky stuff. J On the second day still no rat but a little mouse instead of which I didn’t know that we have that too. Oh well… it’s not getting boring here. I still don’t have that rat but I also haven’t seen it lately. I need to buy some more traps and also some poison.

Mäusejagd / Mousehunt

Deutsch/English

Also eigentlich ist dieser Eintrag nicht geplant. Allerdings scheint es doch in meinen Alltag zu passen, denn ich erlebe hier sehr viele “ungeplante” Dinge. Ich sitze momentan in einem Café um meine E-Mails zu lesen und beantworten, so wie meine Blog-Einträge zu schreiben. Eben habe ich eine ganze Reihe an Einträgen geschrieben.

Während ich hier sitze und tippe, merke ich auf einmal was an meinem Fuß. Da sitzt doch glatt eine Maus. Eine kleine süße Maus, aber die gehört hier einfach nicht rein. So haben die Bedienung, der Wächter und ich uns auf Mäusejagd begeben. Ich habe ein paar Mal versucht, die Maus am Schwanz zu packen, aber sie war einfach zu schnell. Sie rannte zwar nicht dauernd davon, aber sobald ich mit meiner Hand zu nahe kam, schwupp war sie weg. Beim letzten Versuch versteckte sich die Maus unter meinem Stuhl, der nahe bei der Türe ist. Habe den Stuhl weggeschoben, die Bedienung die Tür aufgemacht und weg war die Maus. Zu der Story müsst ihr euch die Bilder einfach ausmalen, denn bei all der Aufregung habe ich es nicht geschafft noch Fotos zu machen.

Bitte lest unbedingt die unteren SIEBEN Einträge! Sie sind alle NEU!

 

Actually this post wasn’t planned. Although it seems to fit perfectly into my daily life since I do experience “unexpected” things all the time. At the moment I sit in a coffeeshop to check and write E-Mails and also to write my blog-entries. I just wrote a whole bunch.

As I am sitting and tipping here I suddenly feel something at my foot. A mouse dares to sit there. A sweet little mouse that just doesn’t belong there. So the guard, the waitress and me tried to catch the mouse. I tried a few times to grab her tail but she was just to fast. She didn’t run all the time and fast but only when I reached down to grab her she jumped away. With the last try she hid under my chair which is very close to the door. I moved the chair, the waitress opened the door and the mouse ran into free life. With this story you have to imagine the pictures as with all this excitement I didn’t manage to take any pictures.

Please read the next SEVEN entries as they are all NEW!