Was für ein Tag

Es kann nur noch besser werden. Mein Visum für zwei Jahre läuft nächsten Monat aus und so habe ich heute Vormittag Papierkram erledigt. Einige Formulare ausgefüllt, bin zur Einwanderungsbehörde und versuche die Liste an Anforderungen zu erfüllen. Den Großteil konnte ich erledigen. Während ich darauf wartet, dass die Fotos für den Antrag entwickelt werden, füllte ich noch die letzten Sachen aus. Da dämmerte es mir, dass ich einige Angaben erst kurz vor dem Einreichen machen kann, da sich noch einiges ändert. Na toll… Somit war auch die Beglaubigung beim Notar des Formulars umsonst. Na gut, also ein neues Formular und die entsprechenden Stellen freilassen. Neues Problem: ich habe eine neue Adresse. Zumindest die Angaben sind anders, als vor 2 1/2 Jahren, als ich das Visum beantragt habe. Ich brauche ein extra Formular um meinen Umzug “beantragen” und beglaubigen lassen…. Dummerweise kann ich das nicht hier machen, sondern muss in die nächste Stadt fahren um das Dokument dazu bekommen. Nächstes Problem. Der Name unserer Organisation hat sich im letzten Jahr geändert. Arbeit ist die Gleiche, aber neuer Name, ein anderer als der unter dem mir das erste Visum genehmigt wurde. Also brauche ich die ganzen Dokumente der Namensänderungen auch noch, wieder beglaubigen lassen…. Dann als ich hier zum Gemeindeamt ging war ich ganz begeistert, dass ich das Formular, das ich von denen brauchte, so schnell bekam. Zuhause stelle ich fest, dass ich laut denen Filipino bin… Im Herzen vielleicht ja, aber ob die so eine Antwort bei der Einwanderungsbehörde auch akzeptieren???? Zuhause endlich angekommen, erstmal ausruhen und versuchen nicht mehr frustriert zu sein…. stelle ich fest, dass ich kein Wasser mehr habe. Nicht EIN Tropfen kommt aus der Leitung….. keine Ahnung warum. da heißt es einfach mal abwarten….

English: In short it was a crazy whirlwind of getting my documents for my visa extension and nothing seemed to work and a whole day for nothing. According to the paper of the barangay hall I’m filipino which I don’t mind but I guess the immigration office won’t like that. On top when arriving home I discovered there is no water in my house… Great, hope it’s coming back soon.

Advertisements

Eine Hochzeit ist schön / A wedding is nice

Letztes Wochenende konnte ich auf einer Hochzeit dabei sein. So etwas ist immer wieder schön zu erleben, doch in den Dörfern ist es nochmal anders und ich bin immer wieder beeindruckt. Einladungen werden keine verschickt, sondern einfach die ganze Verwandtschaft und Nachbarn kommen alle. Ort der Zeremonie und der Feier ist der Gleiche: vor dem Haus, ein offener Platz unter Palmen. Ich bin sehr beeindruckt, wie alle zusammenhalten und helfen. Schon sehr früh am Morgen wird angefangen zu kochen, jemand bringt Stühle, Bänke, Tische, jemand anderer hat einen großen Topf. usw. denn nicht jede Familie hat alles um so eine Feier auszurichten, so hilft jeder mit, jeder packt mit an. Als wir um 9 Uhr ankamen, gab es Kaffee und frisch gebackene Snacks, typische Spezialitäten, mhmmm lecker. Dann sitzt man einfach beisammen, oder läuft rum, lernt neue Leute kennen, im “Hintergrund” oder soll ich sagen “Vordergrund” wegen der hohen Lautstärke), läuft Musik in der Stammessprache. Irgendwann gab es dann Essen. Unglaublich, wie viele Leute da mit anpacken. Wir gehörten zu der ersten Runde die Essen durfte, da nicht alle auf einmal essen können. Als alle fertig waren, wuschen einige Frauen das Geschirr und dann wurde der Tisch neu gedeckt, für die nächste Runde Gäste. Während dem Essen, wurde in unterschiedlichen Häusern die Braut und der Bräutigam fertig gemacht. Mit Musik und bunt verzierten Schirmen kam dann der Bräutigam zu seiner Frau. Nach der Trauung gab es natürlich noch viel Bilder und noch mehr Musik.

Last weekend I was able to witness another beautiful wedding in the community. It’s always a nice experience but I’m especially amazed about how the people really stick together and how everyone helps out. You don’t get official invitations, just all relatives and neighbors come. Place for the ceremony and reception is the same: in front of the girls house, in an open area beneath palm trees. Early in the morning they started cooking, someone brought chairs, benches, tables, speakers, dishes, a huge pot. When we arrived around 9am they served coffee and freshly baked traditional snacks. mhmm yummy. You then just sit together, chat, walk around, take picture, get to know new people and all the time tradtional music plays through huge speakers. Eventually we had the meal. Since there are so many people not everyone can eat at the same time. so we had several rounds. After the first round some women washed the dishes and then set the table again for the next round. During the mealtime the bride and groom get ready and separate houses. Then the groom comes with music and beautiful decorated umbrellas to come and get his bride. There at the brides house the ceremony takes place. After the ceremony more pictures and music.