Filipinos – wunderbare Menschen / Filipinos – wonderful people

Seit letzter Woche ist eine unserer Praktikantinnen krank. Sie liegt im Krankenhaus mit Dengue-Fieber. Die (weißen) Thrombozyten sind immer weiter nach unten gesunken. Gestern abend kam dann der Anruf, dass sie 5 Beutel Blut braucht für eine Bluttransfusion. In Österreich und Deutschland macht man sich da nicht wirklich weiter Gedanken darüber, man bekommt das Blut automatisch. Hier muss man Blutspender suchen. Man kann zwar auch auf der Blutbank Blut bekommen, zahlt aber ordentlich dafür. So ging gestern ein Notruf los und wir haben alle unsere Kontakte aktiviert und um Hilfe gebeten. Ich war total überwältig über die große Rückmeldung, Hilfe usw. Nur wenige hatten die selbe Blutgruppe wie meine Freundin, doch viele meiner Freunde, haben die Anfrage an ihre Freunde und Bekannte weiter geleitet. Ich war so überrascht, wie hilfsbereit die Leute waren, selbst, wenn sie selber kein Blut geben konnten.

Innerhalb einer Stunde hatten wir genügend Blutspender zusammen. Um 22:30 Uhr standen wir zu zwölft auf dem Krankenhausflur. Die Hälfte der Leute waren freiwillige Spender. Drei der Spender kannte ich überhaupt nicht. Sie kamen einfach, weil eine Bekannte von mir die Anfrage an sie weiter geleitet hat. Mich hat das echt zu Tränen gerührt. Das eine Ehepaar meinte, das wir zwei Mädels beide keine Familie hier in den Philippinen haben, weit weg von zu Hause sind, also sind sie unser Familienersatz. Sie meinte, es war für sie sofort klar, dass sie kommen und helfen wollen. Da war ich echt sprachlos und sehr berührt.

 

One of our interns is sick since last week. She is in hospital with diagnosed with Denuge-Fever. Her (white) platelets keep going down. Yesterday we got the phone call that she needs 5 bags of blood for a transfusion. In Austria and Germany you don’t worry about getting the blood you just get that automatically when you need it. Here you need to find blood donors. You can get blood in the blood bank but it’s really expensive. So we started an emergency call to all our contacts and asked for help. I was so amazed and touched about the huge response and help. Though only a few people had the same blood type as our friend people still helped in contacting their friends and relatives and asked them for help. I was so surprised how bountiful they were, even if they couldn’t give blood themselves.

Within an hour we had enough donors. At 10.30 pm we were twelve people standing there together in the hospital. Half of the people were donors willing to help. Three of the donors I didn’t even know they just came because a friend of mine called them and asked for help. That touched me so much and caused some tears on my side. One couple said that we both girls don’t have family here, being far away from home so they though they are our family here and want to help us. I was speechless and very touched.