Neues Haus

Nach fast fünf Jahren in meinem Haus, muss ich aus verschiedenen Gründen umziehen. Obwohl sich das Haus ändert, bleibt die Adresse fast die Gleiche und alle Nachbarn sind dieselben. Ich ziehe nur vier Häuser weiter. Gut, oder? An dem Haus muss noch ein bisschen was gerichtet werden, aber da sind wir gut im Zeitplan. Die Mosquito-Gitter sind bereits an allen Fenstern motiviert, die Löcher im Dach repariert und die Holzdecke (da wo kaputt ausgewechselt). Hier ein paar Bilder von WC und Küche (im Außenraum) und Blick vom Hauseingang durchs Wohnzimmer in die Küche. Ich habe nur wenige Fotos, da noch Leute in dem Haus wohnen. Da habe ich mich zurück gehalten. Am Besten ist die Küche. Freue mich riesig auf das neue (aber alte) Haus. In der Küche habe ich endlich Platz mal etwas abzustellen. Momentan in meinem Haus von fünf Jahren ist meine Küche in drei Räumen verteilt und nirgends richtig mal Abstell- oder Arbeitsfläche. Da hat man richtig Platz zum Kochen und Backen im neuen Haus. Juhuuu 🙂

Bist du reich?

Kürzlich habe ich von einem Gespräch erfahren zwischen Studenten und einer unserer Praktikanten. Es ging unter anderem darum, wie die Häuser ihrer Familien sind, wie sie aufgewachsen sind. Also aus welchem Material die Häuser gemacht sind, Wandfarbe, Fliesen, usw. Weiteres wurde darüber gesprochen, ob man sieht, ob jemand Geld hat.

Einstimmig meinten sie, dass wenn jemand eine Dusche hat, dann ist er reich. Mit Dusche ist der Duschkopf, Brause und Schlauch gemeint. Der Abstand zwischen Wasserhahn und dem Duschkopf beträgt wahrscheinlich max. 50 cm. Diese 50 cm sind anscheinend sehr aussagekräftig. So ein Duschkopf und Schlauch kostet zwar nur so 4-5 Euro, wenn man einen billigen nimmt, aber in den Köpfen der Leute ist eine Dusche ein Zeichen von Luxus.

Seit dem ich 2012 in diesem Haus wohne, habe ich keine Dusche, sondern gebrauche einen Eimer mit kaltem Wasser und einer Schöpfkelle. So war das einfach. Nun dusche ich ganz bewusst ohne Brause und werde wohl auch nie eine installieren.

Warum? Ich (wir) leben hier ganz bewusst einfach und verzichten auf so manche Annehmlichkeiten. Unser Anliegen ist es den Armen zu helfen. Wenn sie aber sehen, dass mein Lebensstandard soviel höher ist als ihrer, dann kreiert das Mauern. Die Menschen sind schüchtern in mein Haus zu kommen und noch mehr, mich in ihre Häuser einzuladen. Sie haben gesehen wie wir leben und denken, dass sie uns diesen Standard nicht bieten können und sind davon überzeugt, dass ich das brauche.

So versuche ich durch meinen Lebensstil bewusst ein Zeichen zu setzen und merke, wie die Einheimischen sich bei mir auch sehr wohl fühlen und gerne kommen. Gerne werde ich zu ihnen nach Hause eingeladen, schlafe dort mit einer Matte auf dem Boden, oder auf einem Holzbrett. Oft schlafe ich im Internat, wo es sehr eng und schmutzig ist.

So werde ich nun wohl auch weiterhin nur mit dem Eimer Wasser duschen. 🙂

Philippinen

Seit gestern bin ich wieder zu Hause auf den Philippinen. Ich bin Gott so dankbar, dass ich gut hier angekommen bin in einem Stück und mit allem Gepäck. In Manila hätte ich eigentlich noch Übergepäck zahlen müssen, aber es hat alles gut funktioniert und ich durfte sogar drei Gepäckstücke aufgeben. Eines war aber nur so ein Holzteil, als Deko.

Es war eine lange Reise und anstrengend. Dafür das Willkommen umso größer. Ich wurde von einer lieben Gruppe am Flughafen erwartet. Mit einem Poster bewaffnet standen da Team-Mitglieder, Studenten und Leute aus meiner Familie vom Dorf.

ES ist so schön wieder hier zu sein. Es ist schwierig zu beschreiben. Obwohl ich 9 Monate in Europa war, kommt es mir doch vor, als wäre es nur 1-2 Monate gewesen. Alles ist vertraut und ich habe super gut in meinem Bett geschlafen. Die Geräuschkulisse von redenden Nachbarn, Hunde, Katzen, Hühner, klapperndes Geschirr, Motorräder und schreiende Straßenverkäufer und der Ventilator, wiegte mich in den Schlaf.

In meinem Haus fühle ich mich wieder ganz zu Hause. Leider hat mein Wellblechdach im letzten Jahr einige Löcher bekommen und dadurch tropft es an mehreren Stellen. Eigentlich stört mich das gar nicht so sehr. man stellt halt wenn es regnet an die Stellen einen Eimer hin 😀 Mein Problem ist die Toilette. Durch die ständige Nässe, bzw. Feuchtigkeit hat sich Schimmel entwickelt. Das muss ich also dringend beheben. Das bedeutet aber, dass die komplette Decke in dem Raum raus und ersetzt werden muss.

Ich weiß noch nicht, was mit meinem Haus überhaupt passiert. Morgen treffe ich mich mit meinem Vermieter. Ich gehe davon aus, dass ich umziehen werde. Allerdings habe ich noch keine Ahnung wann und wie schnell das der Fall sein wird.

Bei 36°C heute ist mir alles andere als kalt. Habe gestern zweimal kalt geduscht. Nicht weil ich kalt duschen so toll finde, sondern weil ich nichts anderes habe 😀 Während ich tippe spaziert eine schwarze Ameise über meinen Laptop und durch das Fenster zieht der stinkende Rauch vom Nachbar, der seinen Müll verbrennt 😦

Ich freue mich einfach riesig wieder da zu sein, weiß aber auch, dass es ein bisschen Zeit brauchen wird, bis ich mich wieder ganz eingelebt habe. Immerhin war ich doch 9 Monate in Europa.

Seid herzlich gegrüßt aus den Philippinen.

Haus

Ein paar Fotos von meinem Zuhause im Dorf, bei meiner Familie.

Ich teile mir das Bett mit zwei Mädels. Auf dem einen Bild sieht man Reis im Vordergrund, der getrocknet wird. Im Hintergrund unsere Küche, Kochstelle usw.

Mein Haus / My House

Endlich mal wieder ein paar Bilder und einen Eintrag. Die letzten Wochen waren sehr voll mit Visumsanträge. Verschiedene Behördengänge, usw. Nächste Woche geht es für 10 Tage nach Manila. Dort habe ich ein Sprachtraining und dann habe ich noch einiges auf der österreichischen Botschaft zu erledigen. Die Bilder von meinem Haus habe ich gemacht, VOR meinem Einzug. Es musste noch einiges gerichtet werden, wie Zb eine Decke einziehen, eine Wand hochziehen, usw. Außen, auf der rechten Seite des Hauses, das ist meine Küche und das Badezimmer. Das Haus ist recht groß, zumindest für mich alleine und eine Freundin, aber es ist echt ein Geschenk. Die Lage und der Preis ist ideal, der Besitzer ist sehr nett und bezahlt ein paar Reparaturarbeiten. Am Wichtigsten ist mir aber, dass ich viel Platz habe für Besuch. Täglich schauen bei mir Leute rein, einige bleiben über Nacht, manche kommen nur zum Reden, manche um mir mit dem Tagalog zu helfen, andere kommen zum Essen, usw.

Finally some pictures and a post. The last weeks have been very busy with applying for my visa and visiting various offices. Next week I will be in Manila for 10 days. I will have a language training there and afterwards I have to get some documents from the austrian embassy. The pictures of my house were take BEFORE I moved in. I don’t have new ones yet. There were still things that had to be fixed first before moving in, f.e. putting in a ceiling, raising a wall. Outside on the right side you can the kitchen and bathroom. This house is pretty big at least for me alone but it’s truly a blessing. The location and price is ideal, the owner of the house is very friendly and willing to pay some fixing costs. But most important: I have space for people. Every day people come back. Either just for chatting, or staying overnight, having a meal together, helping me with my Tagalog etc.

2 Eingang1 Haus3 Küche+WC4 Wohnzimmer5 Zimmer6 mein Zimmer7 Gastzimmer8 Zimmer Tata9 Gästezimmer10 Wohnraum11 WC+Bad12 Dusche13 WC14 Küche