Es ist Sommer / It is summer…

Es ist Sommer, …

…wenn es sogar um Mitternacht noch 33°C in meinem Zimmer hat.

… wenn man um 05 Uhr aufwacht und es immer noch 31°C hat.

… wenn man auf dem Motorrad mitfährt und der Fahrtwind wärmer ist als die Luft aus meinem Fön/Haartrockner.

… wenn man dreimal am Tag duscht.

… wenn man duscht, sich abtrocknet und immer noch nass ist.

… wenn einfach nur sitzen und existieren anstrengend und schweißtreibend ist.

… wenn man jeden Tag Stromausfälle hat.

 

It’s summer …

… when it’s still 33°C in your room around midnight.

… when you wake up 5 am and it’s still 31°C inside.

… when you have a motor ride and the breeze is warmer then your blowdryer.

… when you shower three times a day.

… when you shower, towel dry and your still wet.

… when simple being, just sitting is to much work.

… when you have brownouts (powerlosses) every day.

 

Advertisements

Ein außergewöhnlicher Tag?

Sorry no english version this time.

Gestern war ein irgendwie lustiger Tag. Manches davon mag außergewöhnlich erscheinen, doch das Einzige das dabei wirklich außergewöhnlich war, ist evt. nur der Fakt, dass es alles an einem Tag war, doch selbst auf so was muss man gefasst sein.

Als ich aufstand und Zähne putzen gehen wollte (Zahnbürste bereits im Mund), stellte ich fest, dass ich kein Wasser mehr habe… ui. Aus der Leitung kam nicht ein einziger Tropfen. Habe die Leitung vor dem Haus und den Schalter überprüft aber alles in Ordnung. Über die Trennmauer rüber habe ich dann die Nachbarn gefragt, ob sie auch kein Wasser mehr haben. Doch haben sie, (wie ich später rausfand auch alle anderen). Hm komisch. Aber ich brauche ja trotzdem Wasser zum Duschen. So bin ich dann im Pyjama mit zwei Eimern (einer zum Duschen, einer für die Toilette) bewaffnet zu den Nachbarn rüber und habe die ewig langsam mit einem Gartenschlauch gefüllt. Im Pyjama saß ich da in der Hocke vor dem Nachbarhaus und hielt den Schlauch. Um elf Uhr vormittags hatte ich auf einmal wieder Wasser. Keine Ahnung was das war und warum nur ich betroffen war. Übrigens habe ich an dem Vormittag 2 ½ Stunden auf die Arbeiter gewartet, die am Dach Reparaturarbeiten machen. Die meinten sie kommen um 6 Uhr, um 8:30 Uhr bin ich weggegangen.

Zum Mittagessen war ich kurz zu Hause, bevor es in ein Meeting weiter ging. Leider hatte ich die Zeit total übersehen und hatte nur ganz kurz Zeit was zu essen. So gab es ein sehr protein-reiches Spiegelei mit Reis (wir haben immer Reis bereit). Rechelle (meine Mitbewohnerin) hat das Spiegelei gemacht, während ich schnell meine Sachen gepackt habe. Während dem Essen meinte sie: was ist das? Da waren tote Ameisen auf unserem Teller. Keine Ahnung wo die her kamen. Wir fanden dann raus, dass die in die Ölflasche irgendwie reingekommen sind und da man damit ja nicht rechnet, haben wir natürlich auch nicht genau hingesehen, wenn man das Öl in die Pfanne kippt. Tja, so hatte ich auf der Unterseite meines Spiegeleis gut 30 Ameisen, aber ich stellte fest, dass wenn man das Ei nicht umdreht, dann sieht man die nicht. Da ich wirklich keine Zeit mehr hatte und auch noch nicht einkaufen war, beschloss ich: die Ameisen sind eh tot, als was solls, gibt’s halt ein protein-reiches Spiegelei. Geschmeckt hat es wie sonst auch.

Als ich am Abend mit dem Tricycle nach Hause fuhr, musste ich eine Stunde lang warten, biss es voll war, da es nicht eher abfährt, bis alle sechs Sitze voll sind (außer man zahlt extra). Das war ein ereignisreicher Tag, doch nicht außergewöhnlich. Irgendwie erlebe ich ständig Dinge die mich zum Schmunzeln bringen (manchmal auch erst später, wenn ich nochmal darüber nachdenke).