Neuer Job / New Job

Vielleicht sollte ich mir überlegen beruflich umzusteigen und einen “Wasser-Verkauf-Laden” aufmachen (nur Scherz). Als wir mal wieder Stromausfälle hatten (8 Stunden am Tag), leideten viele meiner Nachbarn darunter, dass sie kein Wasser hatten, da die elektrische Pumpe natürlich nicht funktionierte. Der erste Stromausfall war vier Stunden und die Nachbarn haben mir erzählt, dass das Wasser oft 1-2 Stunden braucht, bis es wieder läuft. Naja nach 2 Stunden war aber schon der nächste 4 Stunden Stromausfall und dann nochmal 2 Stunden bis das Wasser wieder läuft. Also 12 Stunden ohne Wasser. Viele hatten zwar Eimer mit Wasser aufgefüllt, aber nach einem ganzen Tag war da Schluss. Ich weiß nicht warum, wie ich mein Wasser bekomme, aber es läuft auch trotz Stromausfall. So kam am Abend eine Nachbarin vorbei und fragte, ob sie Wasser von mir haben kann. Da kann man ja schlecht nein sagen. Ich dachte, na gut ist ja nur eine. So habe ich den 20 Liter Behälter aufgefüllt. Als ich rausgehen wollte und sie reinholen, standen schon die nächsten 3 Nachbarinnen an der Türe und fragten, ob sie Wasser bei mir kaufen könnten. Oh was mach ich jetzt? Mir tat die erste Frau leid und konnte nicht nein sagen, doch ich kann auch nicht zu einer Ja sagen und den anderen Nein. Und bezahlen?? Hilfe, was mache ich?? Habe dann allen gesagt, dass sie einfach geben sollen was sie denken. So habe ich sicher gestellt, dass der Preis nicht zu hoch ist, und günstiger wie bei der Wasserstationen in der Stadt, aber auch nicht gratis und ich verwende das Geld für die Wasserrechnung. Ich dachte, na eine handvoll Leute geht ja noch. An dem Abend kamen insgesamt knapp 30 Nachbarn…… Und ich nicht nur mal mit einer Wasserflasche, sondern mit 20 Liter Behältern…. Das war ein Erlebnis. Habe mich dann mit meinen Teamleiter beraten, was ich da machen kann. Wir haben beschlossen, wenn es wieder vorkommt, dann mache ich das gerne, aber es gibt “Öffnungszeiten”. 16-18 Uhr und wenns dunkel ist, dann kommt niemand mehr zu meinem Haus. Eine gute Regelung und ich um eine Erfahrung reicher. Es war ein praktischer Weg meinen Nachbarn zu zeigen, dass sie mir wichtig sind und ich mich um sie kümmere.

Maybe I should consider to change my work and open my little business (only a joke). As we had another series of 8hour powerlosses neighbours suffered from not having water as the electric pump obviously isn’t working. They told me it takes up to two hours after the powerloss till the water is running again. So after a four-hour powerloss and the two water till the water comes back the next four-hour powerloss started plus another 2 hours of waiting. Although they had some buckets filled up with water, after 12 hours without water they ran out. So one of my neighbours came to me and asked for water. I couldn’t say no. As I filled the 20 litre bucket up I looked up and saw the next three neighbours waiting outside with their buckets asking me if they can buy water from me. Oh dear. The first women I felt so sorry and couldn’t say know but I also knew I can’t say yes to one and no to the other. But paying? Help, what do I do? I figured if I tell them to give what they think I make sure it’s not to high a price, not unfair and it’s a help to them and I can use it toward paying the waterbill. I thought, well a handful of people, we’ll manage that. That night around 30 neighbours showed up at my house and I’m not talking about just a waterbottle to fill up but 20 litre buckets. That was an experience. After I got some advice from my teamleader and we decided to have “opening hours”. People can come betwenn 4-6pm and once it’s dark no more people on my ground. A good solution and I’m for one experience wiser. It was a nice practical way to show may neighbours that I care for them and they are important to me.

Advertisements

Comments are closed.